Beratungsprinzipien

Die Basis all meiner Beratungen und Coachings ist die Individualpsychologie – eine ganzheitliche Tiefenpsychologie nach Alfred Adler.

Hier habe ich die individualpsychologischen Prinzipien für dich zusammengefasst, dass du dir einen Überblick verschaffen kannst.

undefined Körper, Geist und Seele sind unteilbar

Der Begriff Individualpsychologie stammt aus dem lateinischen „individere“ und bedeutet unteilbar. Körper, Geist und Seele wirken aufeinander ein und es ist immer die Gesamtheit zu betrachten.

undefined Der Mensch ist ein soziales Wesen

Wir alle sind nur in der Gemeinschaft überlebensfähig. Das zeigte schon die grausame Studie im 13. Jahrhundert von Kaiser Friedrich II. Er wollte den Ursprung der Sprache untersuchen. Säuglinge wurden hierzu isoliert und lediglich gefüttert, ohne Ansprache und ohne Körperkontakte. Alle Säuglinge starben aufgrund der fehlenden Zuneigung.

Auch neuere Studien zeigen, dass sich die Qualität unserer Beziehungen maßgeblich auf unsere Lebenserwartung auswirkt. So leben Menschen, mit guten Beziehungen im Schnitt 7,5 Jahre länger. Der Tagesspiegel schreibt sogar: „Laut einer Studie ist Einsamkeit genauso ungesund wie Rauchen. Soziale Beziehungen haben demnach einen positiven Einfluss auf die Gesundheit.“

undefined Der Mensch ist zielgerichtet

Alles was wir tun, ist an Zielen ausgerichtet. Nur sind wir uns oft nicht bewusst, über unsere Ziele.

Wenn ich ein Glas Wasser trinke, verfolge ich das Ziel meinen Durst zu stillen.

Wenn ich mit meinem Freund streite und dann zu Weinen beginne, verfolge ich vielleicht das Ziel Frieden herzustellen oder den anderen für mehr Verständnis zu gewinnen. Ich weine nicht, weil ich traurig bin, sondern ich bin traurig, um mein Ziel zu erreichen. Meine Gedanken, Gefühle und Handlungen sind hierbei an ein Ziel ausgerichtet.

Das ist ein wichtiger Unterschied zur rein klassischen Psychoanalyse nach Sigmund Freud, die sich mit der Analyse des „Warum“ beschäftigt und sich somit stark auf die Vergangenheit konzentriert.

Mit der Frage „Wozu“ richten wir den Blick in die Zukunft und übernehmen die Verantwortung für unser Handeln. Nur wenn ich verantwortlich bin, habe ich die Macht und niemand anderes. Und dann kann ich auch etwas verändern.

In unserem Beispiel mit dem Weinen kann ich dann nicht mehr sagen „Mein Freund ist schuld, dass ich traurig bin“. Sondern ich würde erkennen, dass ICH möchte, dass mein Freund einsichtig ist. Meine Strategie um das Ziel zu erreichen, ist das Weinen. Und so kann ich mich entscheiden, ob ich das Weinen immer noch als die beste Lösung betrachte oder ich kann überlegen, andere Strategien zu wählen.

undefined Der Mensch ist frei in seiner Entscheidung

Zu jeder Sekunde unseres Lebens sind wir frei unsere eigenen Entscheidungen zu treffen. Niemand kann uns zu etwas zwingen.

Wenn ich morgens aufstehe und zur Arbeit gehe, ist das meine eigene Entscheidung, niemand hat die Macht mich dazu zu zwingen. Ich habe jeden Tag die Möglichkeit nicht zur Arbeit zu gehen. Jetzt denkst du vielleicht „Ja, aber dann verliere ich doch meinen Job.“ Ganz genau! Und damit hast du schon eine Entscheidung getroffen. Du hast 2 Situationen gegenübergestellt und bewertet. Offensichtlich ist es dir bisher jeden Tag wichtiger gewesen deinen Job zu behalten, anstatt ihn zu verlieren. Denn durch unsere Taten sehen wir, was wir wirklich wollen.

undefined Gleichwertigkeit

Niemand ist gleich, aber jeder Mensch hat von Geburt an den gleichen Wert. Oftmals haben wir als Kinder Glaubenssätze entwickelt wie:

„Ich zähle nur, wenn ich etwas leiste“

„Ich muss es allen recht machen und mich an die anderen anpassen“

Diese Glaubenssätze sind nicht geprägt von Gleichwertigkeit. Denn sie alle knüpfen den Wert von uns selbst an eine Bedingung. Es ist wichtig den eigenen Wert zu erkennen und jede Bedingung und jeden Vergleich wegzulassen.

„ICH BIN OK. DU BIST OK“